IFAT 2016 - FLEXIM zieht positives Fazit

06.06.2016

Als am Freitag, den 3. Juni, die IFAT 2016 ihre Pforten schloss, stand für FLEXIM schon fest: Diese fünf Messetage in München haben sich gelohnt. Etwa die Hälfte der rund 138000 Messebesucher war aus dem Ausland angereist - entsprechend international zeigte sich auch das interessierte Fachpublikum am Stand von FLEXIM.

"Als Weltleitmesse für die Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffindustrie bot uns die IFAT die ideale Bühne für die internationale Präsentation unserer neuen Geräteserie FLUXUS WD, die wir speziell für die Anforderungen der Wasserindustrie entwickelt haben", betont Michael Sarvan, der bei FLEXIM den Bereich Wasser/Abwasser als Marketing-Manager betreut. Er freut sich, dass ebenso wie bei den vorgestellten Produkten auch beim eigenen Messeauftritt Aufwand und Nutzen in einem sehr vernünftigen Verhältnis stehen: "Die Vorteile unseres Messverfahrens erweisen sich beim Anwender nicht zuletzt bei den Kosten für den Tiefbau und für uns selbst eben beim Standbau. Unser Stand war nicht größer als so manches Rohr, an dem wir messen". Tatsächlich kommen Clamp-On-Ultraschallsysteme FLUXUS von FLEXIM unter anderem zur eingriffsfreien Durchflussmessung an den gigantischen Triebleitungen von Wasserkraftwerken mit Durchmessern von 6,5 m zum Einsatz. "Für die Installation unserer Durchflussmesser muss kein Rohr je geöffnet und somit keine Versorgung je unterbrochen werden", betont der Wasserexperte von FLEXIM: "Weiterhin benötigen die kompakten Messsysteme nicht einmal ein Schachtbauwerk." Michael Sarvan resümiert: "Diese entscheidenden Wettbewerbsvorteile haben wir in den vergangenen fünf Tagen sicherlich erfolgreich kommuniziert."