Öl- und Gasheizkraftwerke

Erdgasbefeuerte Kraftwerke gelten als die saubersten unter den Anlagen, in denen fossile Brennstoffe zur Stromerzeugung eingesetzt werden. Durch die Verbrennung des Gases wird Kesselspeisewasser zu Dampf umgewandelt und so zur Produktion von Elektrizität und gegebenenfalls Wärme genutzt.

Die Überwachung der Durchflüsse in den Speisewasserleitungen ist wesentlich für den sicheren und effizienten Betrieb der Anlagen. Mit der patentierten Hochtemperaturanbringvorrichtung WaveIncector von FLEXIM können Durchflüsse selbst bei Rohrwandtemperaturen von 400 °C und darüber hinaus zuverlässig und genau eingriffsfrei gemessen werden. Weil die akustische Durchflussmessung von der Außenseite der Rohrleitung erfolgt, arbeitet sie unabhängig von der Druckstufe im Rohr, verursacht keinen Druckverlust und erfordert keinerlei Öffnen des Rohres - weder für die Installation noch für eventuelle spätere Wartungsarbeiten oder Modifikationen. Weiterhin kann FLUXUS vermöge seines integrierten HybridTrek-Messmodus das Auftreten von Dampfblasen im Speisewasser, welche die Leistung der Anlage beeinträchtigen, sicher erfassen.

Neben dem Durchfluss von Speisewasser bei hohen Temperaturen eignen sich die Clamp-On-Ultraschallysteme ebenso zur eingriffsfreien Messung des Zuflusses von Brenngas oder flüssiger Brennstoffe zu den Kesseln. Dadurch kann die Anlage effizient und optimal betrieben werden.

Die eingesetzten Brennstoffe müssen zuverlässig und genau gemessen werden - oft unter herausfordernden Bedingungen. Mit sorgsam gepaarten Ultraschallsensoren aus robustem Edelstahl ausgekügelten Algorithmen bietet FLUXUS die perfekte Lösung für diese Anforderungen.

Die eingesetzten Brennstoffe müssen zuverlässig und genau gemessen werden - oft unter herausfordernden Bedingungen. Mit sorgsam gepaarten Ultraschallsensoren aus robustem Edelstahl ausgekügelten Algorithmen bietet FLUXUS die perfekte Lösung für diese Anforderungen. Die konventionelle Instrumentierung von Brennstoffleitungen besteht aus Messblenden mit Differenzdruckaufnehmern oder Verdrängungszählern. Beider Durchflussmessertypen erfordern aufgrund des abrasiven und zur Verstopfung neigenden Mediums einen hohen Wartungsaufwand. Mit der eingriffsfreien Durchflussmessung in Clamp-On-Ultraschalltechnik bietet FLEXIM die überlegene Lösung:

Die Einrichtung der Messstelle erfordert kein Öffnen der Rohrleitung und keine Schweißarbeiten. Da der Durchflussmesser nicht mit dem innen strömenden Medium in direkten Kontakt kommt, arbeitet er praktisch verschleißfrei. Darüber hinaus überzeugt die trägheitsfreie akustische Messtechnik durch den nahezu unbegrenzten Messbereich und durch sehr hohe Nullpunkstabilität. Werden mit dem Volumenstrom zugleich auch noch Druck und Temperatur des Kraftstoffs aufgenommen, errechnet der Messumformer daraus automatisch den korrigierten Normvolumenstrom.

Für die eingriffsfreie Durchflussmessung an gasführenden Leitungen hat FLEXIM eine eigene Sensortechnik entwickelt: Lamb-Wellen-Sensoren. Diese leistungsstarken Sensoren bewirken eine hohe Einkopplung des Schallsignals in das Rohr und gewährleisten so die hochgenaue und zuverlässige eingriffsfreie Durchflussmessung. Das Clamp-On-Ultrsaschallsystem ist über einen sehr weiten Bereich unabhängig von Nennweite, Rohrmaterial und -wanddicke. Die eingriffsfreie Gasdurchflussmessung kennt keine Limitierung durch einen Maximaldruck und funktioniert in beiden Strömungsrichtungen mit derselben hohen Genauigkeit, ist also bidirektional. Werden Temperatur, Druck und gegebenenfalls auch die jeweilige Gaszusammensetzung mit aufgenommen, errechnet der Messumformer daraus automatisch den korrigierten Normvolumenstrom.

Vorteile

  • Sichere, genaue und zuverlässige Messung der Durchflussraten von Brenngas oder flüssigem Brennstoff für den effizienten Betrieb der Kessel
  • Eingriffsfreie Messung - ohne Rohrarbeiten, praktisch wartungsfrei, hohe Betriebssicherheit
  • Langzeitstabile und driftfreie Messung, robuste Messgeräte
  • Zertifizierte Ausführungen für den Einsatz im explosionsgefährdeten Bereich (ATEX-Zonen 1 und 2, FM Class I, Div. 1 / 2)