Social Media Footer

Folgen Sie uns auf

Konzentrations- und Durchflussmessung von Natronlauge

Konzentrations- und Durchflussmessung von Natronlauge

Bei der Chloralkali-Elektrolyse fällt Natronlauge als wässrige Lösung an. In der Regel wird sie in einem mehrstufigen Destillationsprozess auf die handelsübliche Konzentration von 50% eingedampft. Um die Einhaltung der spezifizierten Qualität / Konzentration jederzeit gewährleisten zu können, muss diese kontinuierlich gemessen werden.
Konventionellerweise eingesetzte Coriolis-Massestrommesser sind aufgrund der hohen Aggresivität des Mediums enormem Verschleiß ausgesetzt und offenbaren schnell fortschreitende Messwertabweichungen, die häufige Nachkalibrierungen und Reparaturen erforderlich machen. Im Falle eines Austauschs des Inline-Instruments ist i.d.R. ein mehrtägiger Betriebsstillstand für die Absperrung und Leerung der Rohrleitung erforderlich.

Als überlegene Lösung erweist sich die eingriffsfreie Messung mit dem Ultraschall-Durchfluss- & Konzentrationsmesser PIOX S.
PIOX S bestimmt die Laugenkonzentration über die Messung der Schallgeschwindigkeit. Da die Clamp-On-Ultraschallsensoren einfach außen auf dem Rohr aufgespannt werden, sind sie keinem Verschleiß durch das aggressive Medium ausgesetzt und funktionieren daher langzeitstabil ohne Messwertdrift. Durch die kontinuierliche und genaue Konzentrationsmessung können die hier beschriebenen Destillationsprozesse jederzeit optimal gefahren und die Einhaltung der spezifizierten Qualität gewährleistet werden. Simultan misst PIOX S auch den Massetsrom des fließenden Mediums.

Vorteile

  • Genaue und zuverlässige Messung des Massestroms und der Konzentration
  • Permanente Sicherung der spezifizierten Qualität
  • Eingriffsfreie Messung von der Außenseite des Rohres, daher:

    - Sehr einfache Einrichtung der Messstelle ohne Öffnung der Rohrleitung
    - Kein Leckagerisiko
    - Kein Verschleiß durch das aggressive Medium
    - Keine teuren Sondermaterialien erforderlich
    - Keine Messwertdrift
    - Keinerlei Beeinträchtigung der Anlagenverfügbarkeit