Durchflussmessung von Schwefelsäure im Rahmen der Titandioxid Produktion

Durchflussmessung von Schwefelsäure im Rahmen der Titandioxid Produktion

Titandioxid, eine Basischemikalie die häufig als Additiv in Farben, Kosmetika, Kunststoffen und vielen anderen Gegenständen des täglichen Gebrauchs genutzt wird, kann entweder mit Hilfe des Chlorid- oder des Sulfatverfahren hergestellt werden. Bei Anwendung des Sulfatverfahrens fällt im Rahmen des Prozesses eine 24%ige Schwefelsäure an.

In den meisten Fällen wird diese verdünnte Säure aufbereitet und dann, höher konzentriert, dem Produktionsprozess wieder zugeführt. In solch einem Recyclingprozess wird die verdünnte Säure durch Zugabe hochkonzentrierter Schwefelsäure auf einen bestimmten Grenzwert aufkonzentriert und dann in, hintereinander geschalteten, Vakuumverdampfern auf bis zu 60% aufdestilliert.

Aus Sicherheitsgründen müssen die Wiederaufbereitungsanlagen regelmäßig gewartet und inspiziert werden. Werden die Anlagen wieder in Betrieb genommen, sind insbesondere die Pumpen, die die verdünnte Schwefelsäure zu den Verdampfern führen, einem enormen mechanischen und thermischen Stress ausgesetzt. Um die Wiederinbetriebnahme so anlagenschonend wie möglich zu führen, haben die verantwortlichen Ingenieure nach einer passenden Lösung zur Überwachung der Flussrate der Schwefelsäure gesucht.

Unter den gegebenen Bedingungen und den vergleichsweise großen Rohrnennweiten (DN300), haben sich die eingriffsfreien FLUXUS Ultraschall Durchflussmesser als die beste Lösung für diese herausfordernde Aufgabe herausgestellt. Da die clamp-on Sensoren an der Rohrwandaußenseite befestigt werden, ist das Messsystem keinerlei Verschleiß oder Korrosion durch das aggressive Medium ausgesetzt.

Mit Hilfe der FLUXUS Durchflussmesser, die im laufenden Betrieb installiert werden konnten, kann der Wiederinbetriebnahmeprozess nun wesentlich schonender gefahren werden und damit einhergehend der Grad an Belagsbildung von Feststoffen an der Rohrinnenwand vermindert werden. Somit erhöht sich wiederum die gesamte Energieeffizienz der Anlage.

Vorteile

  • Zuverlässige, eingriffsfreie Durchflussmessung - kein Medienkontakt
  • Keine Korrosion oder Abnutzung durch die Säure und darin befindlicher Feststoffe
  • Kein Leckagerisiko
  • Kosteneffizientes Retrofitting ohne Rohrarbeiten und ohne Anlagenstillstand - unabhängig von der Rohrnennweite
  • Robustes Messsystem zur permanenten Durchflussmessung in rauen Prozessumgebungen