Massestrommessung von Chlor nach der Elektrolyse

Das im Rahmen der Membran-Elektrolyse gewonnene Chlor wird in weiteren Verfahrensschritten zuerst getrocknet und später bei Temperaturen um -30 °C verflüssigt.
Daran anschließend wird das flüssige Chlor häufig zur Synthese hochreiner Salzsäure genutzt. Zur präzisen Ausbalanzierung des Chlormassenstroms werden oftmals Coriolis-Massedurchflussmesser verwendet.

Aufgrund der hohen Korrosivität des Chlors sind die Coriolis-Messsysteme jedoch einem hohen Verschleiß ausgesetzt. In der Regel  setzt bereits frühzeitig eine Messwertedrift ein und das System kann aufgrund potenzieller Leckagestellen ein Sicherheitsrisiko darstellen. Aufgrund der hierdurch häufigen und entsprechend kostenintensiven Wartungsarbeiten suchte ein Anlagenbetreiber aus Süddeutschland nach einer langzeitstabileren und kostengünstigeren Messlösung.

Auf Basis der eingriffsfreien Ultraschall-Durchflussmesstechnik von FLEXIM konnte dem Betreiber ein präzises und hochzuverlässiges sowie langzeitstabiles Messsystem angeboten werden.
FLUXUS, das auf der Außenseite der Rohrwand montiert ist, misst den Chlormassenstrom ohne direkten Kontakt zum Medium - und damit ohne aufwändige, teure und riskante Wartungsarbeiten.
Auch die niedrigen Temperaturen um -30 °C sind keine Herausforderung für den FLUXUS Durchflussmesser.

Vorteile

  • Ideales Messsyteme zur Massestrommesung korrosiver Medien - verschleiß- und wartungsfrei
  • Langzeitstabil, genau und zuverlässig - keine Messwertedrift
  • Keine Rohrarbeiten zur Installation nötig - kein Anlagenstillstand
  • Unabhängig von den Rohrdimensionen und Medientemperaturen