Unsere Messverfahren

Unsere Messverfahren

FLUXUS - Eingriffsfreie Durchflussmessung auf Basis des Laufzeitdifferenzverfahrens

Das Laufzeitdifferenzverfahren macht sich die Tatsache zunutze, dass die Ausbreitungsgeschwindigkeit eines Ultraschallschallsignals von der Strömungsgeschwindigkeit des Trägermediums abhängt. Ähnlich einem Schwimmer, der gegen den Strom schwimmt, bewegt sich ein Ultraschallsignal entgegen der Flussrichtung des Mediums langsamer als in Flussrichtung. 

Beim Laufzeitdifferenzverfahren wird ein Ultraschallimpuls durch das Medium in Strömungsrichtung gesendet, ein zweiter in der entgegengesetzten Richtung. Die Sensoren arbeiten dabei abwechselnd als Sender und Empfänger.

Der Laufzeitunterschied Δt wird gemessen und erlaubt die Bestimmung der mittleren Strömungsgeschwindigkeit auf dem vom Schall durchlaufenen Pfad. Durch eine Profilkorrektur kann das Flächenmittel der Strömungsgeschwindigkeit errechnet werden, welches dem Volumenfluss proportional ist. Werden weiterhin Temperatur und Druck des fließenden Mediums miteinbezogen, berechnet FLUXUS auch den Massestrom.

Sofern Feststoffe oder Gaseinträge einen Grenzwert von 10% (bezogen auf den Gesamtvolumenstrom) übersteigen, misst FLUXUS den Durchfluss automatisch auf Basis des integrierten HybridTrek Modus. Somit liefert das Messystem auch unter schwierigen Bedigungen jederzeit genaue und zuverlässige Messwerte.

Da Ultraschallwellen auch Festkörper durchdringen, können die Sensoren auf der Außenwand des Rohres befestigt werden. Die Messung funktioniert daher eingriffsfrei und erfordert keinerlei Rohrarbeiten zur Installation der Sensoren und zur Inbetriebnahme des Ultraschallmesssystems.

PIOX - Prozess Analytik auf Basis von Ultraschall oder Refraktometrie

Unsere PIOX Prozess Analysemesssysteme arbeiten, im Falle von PIOX S, eingriffsfrei mittels Ultraschall - wie auch FLUXUS. Zusätzlich zur Messung der Laufzeitdifferenz der Ultraschallsignals misst PIOX S jedoch auch die Schallgeschwindigkeit des Mediums. Da diese i.d.R. zur Konzentration und Dichte des Mediums korreliert, ermöglicht PIOX S daher die genaue und zuverlässige als auch sichere Messung von Konzentration, Dichte und Massenstrom. Darüber hinaus findet das Messprinzip auch Anwendung in der Mediendetektion.

Im Gegensatz hierzu steht PIOX R. Das Prozess Refraktometer misst den Grad der Lichtbrechung der duch ein Medium verursacht wird. Das Messprinzip ist ein altbewährtes Verfahren zur Bestimmung der Konzentration, Dichte oder der Reinheit von Flüssigkeiten.

PIOXR erfasst den Brechungsindex unmittelbar im Prozess und ermöglicht so eine kontinuierliche Qualitätskontrolle mit höchster Genauigkeit und Langzeitstabilität, in hygienisch sensiblen Anwendungen ebenso wie in rauen Industrieumgebungen mit hohen Prozessdrücken, -temperaturen und korrosiven Medien. Im Unterschied zu anderen verfügbaren Messverfahren arbeitet PIOXR nach dem von FLEXIM patentierten Durchlichtprinzip und birgt dadurch niemals das Risiko von Messwertdrift oder falschen Messwerten durch Ablagerungen auf dem Prisma. Das einzigartige Design und integrierte Diagnosefunktionen ermöglichen zudem äußerst kostengünstige, weil am tatsächlichen Bedarf orientierte, vorausschauende Wartungsintervalle.