2. Wasserfachtagung der FLEXIM Academy – Schwerpunkt Wasserverlustmanagement

28.11.2018

Wasserverlustmanagement ist für die Wasserwirtschaft ein wichtiges Thema. Wasserverluste beeinträchtigen die Versorgung der Verbraucher und belasten die wirtschaftliche Bilanz der Versorger. Zudem gefährden Leckagen die Qualität des Trinkwassers. Wasserverlustmanagement stand daher im Fokus der 2. Wasserfachtagung der FLEXIM Academy, die am 27.11.2018 am Unternehmenssitz der RWW Rheinisch-Westfälischen Wasserwerksgesellschaft mbH in Mülheim an der Ruhr stattfand.

Nach der Begrüßung durch Michael Sarvan, Marktmanager bei FLEXIM, gab FLEXIM-Wasserexperte Jürgen Kurz einen Überblick über die Geschichte, Gegenwart und Zukunft der eingriffsfreien Durchflussmessung mit Clamp-On-Ultraschalltechnik.

Wasserverluste lassen sich unterscheiden in reale, die durch Leckagen entstehen, und scheinbare durch unautorisierte bzw. unbezahlte Entnahmen sowie durch Messfehler der diversen Mengenzähler im Netz und schließlich der Abrechnungszähler bei den Verbrauchern. Letztere standen im Fokus des Vortrags von Henning Wagner, technischer Leiter bei den Stadtwerken Wesel. Er präsentierte die Ergebnisse einer Studie zum Vergleich verschiedener Zählertypen, in deren Folge sich die Stadtwerke Wesel zur Ersetzung der bisher eingebauten Mehrstrahlflügelradzähler durch Ringkolbenzähler entschlossen.

Der Armaturenexperte Anton Rienmüller von VAG stellte LeakMonitoring 4.0 vor, ein Cloud-basiertes Leckagenüberwachungssystem, in dem die Durchflüsse in einem Trinkwassernetz mit Clamp-On-Ultraschallsystemen gemessen werden und das keine hydraulisch abgegrenzten Messzonen erfordert. Anschließend erläuterte Dr. Gerald Gangl von RBS wave das Konzept der Software-gestützten Leckagenüberwachung mit virtuellen Kontrollzonen, auf dem LeakMonitoring 4.0 beruht.

Nach der Mittagspause ging es um das akustische Korrelationsverfahren als Methode der Leckortung. Dirk Becker von Sewerin schilderte die praktischen Schwierigkeiten, die aus ungenauer Kenntnis der Schallgeschwindigkeiten verschiedener Rohrmaterialien herrühren.

Zum Abschluss des Vortragsprogramms berichtete Stefan Fröhlich vom Gastgeber Rheinische-Westfälische Wasserwerksgesellschaft von den Erfahrungen, die er als Teamleiter der Rohrnetzinspektion in den letzten 15 Jahren mit der Einführung und der kontinuierlichen Weiterentwicklung eines Wasserverlustmanagementsystems bei RWW machen konnte: Die Reduzierung scheinbarer Wasserverluste durch den Einsatz geeigneter Wasserzähler schuf die Grundlage für eine korrekte Wassermengenbilanz, permanentes Leckagenmonitoring ermöglicht die effektive Reduktion realer Wasserverluste.