Durchflussmessung am Fluidized Catalytic Cracker

Durchflussmessung am Fluidized Catalytic Cracker

Ein Fluidized Catalytic Cracker (FCC) ist oft das Herzstück einer Ölraffinerie. Der Prozess ist so konzipiert, dass er die Gasölfraktion des Destillationsprozesses "knackt". Das Cracken erfolgt mittels eines Katalysators, der sich beim Belüften mit Dampf wie eine Flüssigkeit verhält.

Typische FCC-Einsatzmaterialien sind atmosphärisches Gasöl, Vakuumturmböden oder Koksgasöl. Die heiße Einspeisung wird mit Dampf und dann mit dem Katalysator in Kontakt gebracht. Dieser Prozess verändert seine Kohlenstoffmolekülstruktur von höheren zu niedrigeren Molekulargewichten. Die FCC-Ausgangsprodukte sind meist Ausgangsstoffe der Alkylierungseinheiten wie Propylen, Isobuten, Benzin oder Dieselkraftstoff.

Bedeutung und technische Herausforderung der Durchflussmessung an einem FCC

Die Vorschubgeschwindigkeit des FCC (siehe #1 oben) muss gegenüber anderen Betriebsparametern (wie Katalysatorzirkulation, Alkylierungskapazität, Gasverdichtungsfähigkeit usw.) optimiert werden. Solche Zulaufflüssigkeiten sind meist sehr heiß und stellen daher eine Herausforderung für die konventionelle Durchflussmesstechnik dar.

Die Slurry Oil Messung (siehe #2 oben) ist ein sehr wichtiger Indikator dafür, wie gut der Crackprozess abläuft. Diese Flüssigkeit ist schwer zu messen, da sie Spuren des Katalysators enthält und sehr abrasiv gegenüber intrusiven Durchflussmessertechnologien ist.

Konventionelle Messgeräte und ihre Nachteile

Konventionell werden diese beiden Flüssigkeitsströme mit DP (Differentialdruck)-Geräten wie Blenden- oder Keilmessgeräten gemessen. Diese Technologie ist anfällig für Messfehler:

Die Blenden im Schlammölauftrag erodieren und verfälschen den Durchfluss. Sie sind auch wartungsintensiv, da die Flüssigkeit in die Druckimpulsleitungen eintritt und diese verstopft, was zu Fehlmessungen führt. Die Reinigung dieser Leitungen wird zu einer regelmäßigen Wartungsroutine und kann aufgrund der Flüssigkeitstemperatur gefährlich sein.

Die FLEXIM-Lösung

FLEXIM bietet die optimale Lösung für die Durchflussmessung in solchen Umgebungen. Da die Wandler in Verbindung mit dem WaveInjector einfach auf das Rohr geklemmt werden, stehen sie nie in direktem Kontakt mit dem Medium und sind somit nicht abrieb- oder verstopfungsgefährdet. Die Messung bleibt zuverlässig und genau und unterliegt keinem Drift.

Zugehörige Geräte