Gasdurchflussmessung an einem Separatorauslass

Gasdurchflussmessung an einem Separatorauslass

Ingenieure auf einer chinesischen Offshore-Plattform im Ölfeld Zhaodong konsultierten FLEXIM, da sie Zweifel an der Genauigkeit der Messwerte ihrer am Ausgang des Separators installierten Blenden-/Differenzdruck-Durchflussmesser hatten.

Auf dieser speziellen Offshore-Plattform trennen drei Separatoren das aus den Bohrlochköpfen kommende Rohöl/Gasgemisch. Die Erdgasströme an den Auslässen dieser Separatoren werden mit Blenden-/Differenzdruckmessern gemessen. Da die Messwerte dieser Zähler nicht mit dem Prozess übereinstimmten, wurden die Plattformingenieure misstrauisch.

Nach der Überprüfung der Durchflussmengen der Differenzdruckmessgeräte mit dem tragbaren, Ex-zertifizierten FLUXUS G608 Gasdurchflussmesser erwies sich der Verdacht als richtig.

Die Messwerte der Differenzdruckmessgeräte unterschieden sich deutlich von den Messwerten des FLUXUS G608, der den erwarteten Prozessdurchflüssen entsprach. Es stellte sich heraus, dass die Blenden der Differenzdruckmessgeräte einem Abrieb durch die Erdgasströme ausgesetzt waren und somit unter Messwertdrift litten - ein sehr häufiger Abschwung dieser Messtechnik, neben den bekannten Impulslinienverstopfungseffekten und den offensichtlichen Druckverlusten im Rohr.

Darüber hinaus war der FLUXUS G608 in der Lage, die Durchflussmengen bei Niederdruck-Gasströmen genau zu bestimmen - sowohl dank seiner ausgeklügelten internen Hardware als auch seiner Multidiagnosewerkzeuge, die angeben, ob der Zähler genau auf dem Rohr positioniert ist oder nicht.

Vorteile

  • Präzise Überwachung der Gasdurchflussmengen bei niedrigen Drücken (bis zu 3 bar bei Stahlrohren - unabhängig von der Wanddicke)
  • Schnelle und einfache Einrichtung und Bestimmung der falschen Messwerte der Blendenzähler

Zugehörige Geräte